Offene Raumgestaltung in der modern renovierten Urca Penthouse-Wohnung

Offene Raumgestaltung und ein helles, modernistisches Interieur zeichnen die 2011 renovierte Penthouse-Wohnung Urca aus. Sie befindet sich in einem fünfstöckigen Gebäude in einer der spektakulärsten Städte der Welt- Rio de Janeiro. Zwar liegt Urca Penthouse in Top-Lage auf der Halbinsel Urca am westlichen Eingang zur Baia de Guanabara.

Das Wohngebäude aus Beton war eines von mehreren niedrigeren Wohnbauten, errichtet in den 1960er Jahren entlang der ruhigen Strandpromenade. Als sie ein Londoner Immobilieninvestor kaufte, war die Duplex-Wohnung in einem schrecklichen Zustand, aber mit herausragendem Potenzial für Transformation. Mit dem Umbau-Projekt wurde dann der renommierte brasilianische Architekt Arthur Casas beauftragt.

Das Umbau-Projekt wurde generell von zwei zentralen Ideen bestimmt: mehr Luft und Licht ins Haus zu bringen und möglichst viel von den Aussichten und der Lage zu profitieren. Dafür wurde der Grundriss geändert und die Wohnfläche- erweitert. Die triumphale Integration von Raum, Licht und geradliniger Struktur kostete dem Investor etwa $1.8 Million.

Jetzt verfügt die Wohnung über 7180 Quadratmeter große Wohnfläche auf drei Geschossen und einer Terrasse, verbunden mit modernen Treppen.

Die Räume an der Südseite der Wohnung bietet einen faszinierenden Blick über den berühmten Zuckerhut. Die Front ist nach Westen orientiert und blickt nach dem Berg Corcovado mit der 38 Meter hohen Christusstatue – dem Wahrzeichen der Stadt. Im Norden genießt man den Blick auf die Inseln in der Guanabara-Bucht.

Weiße Wände und Böden aus Kalkstein reflektieren das Tageslicht und wirken sich kühlend aus. Auch die Badezimmer sind mit Glaswänden von den Schlafzimmern getrennt, damit die Bewohner auch von dort aus die Landschaft genießen können.

Architektur: Studio Arthur Casas

Bilder von : Fernando Guerra I FG+SG

VonDidi

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Offene Raumgestaltung in der modern renovierten Urca Penthouse-Wohnung Labels