Garten am Hang gestalten – 28 Nutzungsideen der Hanglage

Wer einen Garten am Hang gestalten möchte, sollte einiges beachten. Zum Beispiel die Schaffung terrassierter Ebenen, Absicherung der Ebenen, deren Gestaltung und Bepflanzung. Hanggrundstücke können nach sorgfältiger Planung und aufwändigen Erdarbeiten perfekt aussehen und zwar nutzbar sein. Welche Elemente erforderlich sind und wie diese Gestaltung aussehen kann, können Sie hier erfahren.

Die Hangneigung entscheidet hier darüber, wie viel Aufwand und Kosten Sie für die Gestaltung des Hanggartens betreiben müssen. Bei einem leichten Gefälle brauchen Sie natürlich keine Fachfirma mit Bagger zu beauftragen. Bei einem Garten in Hanglage droht immer Erdrutsche, deshalb muss die Hangsicherung immer an erster Stelle sein. Wenn Sie mehrere Ebenen schaffen, müssen Sie diese auch danach gut absichern. Dabei stützen Mauern, Gabionen, Palisaden oder Betonplatten die Erde am Fuß des Gefälles. Bei einer sehr starken Neigung müssen Sie diese Stützelemente noch mit Betonfundamente sichern. Bodendecker wie Immergrün, Johanniskraut, Storchschnabel oder Dickmännchen können bei leichten Gefällen verhindern, dass der Erdreich abrutscht.

Bei einer Terrassierung entstehen dann verschiedene Bereiche, die man individuell gestalten und nutzen kann. Verbinden Sie diese Bereiche durch Treppen aus Holz oder Naturstein. Geneigte Flächen lassen sich zum Sitzen und Liegen schlecht nutzen, denn die Möbel schief und wackelig stehen, aber zum Bepflanzen eignen sich ideal. Pflegeleichte Stauden, Gehölze, Wildhecken und Sträucher können gut in Ihren Hanggarten passen. Schlichte Bepflanzung mit geraden Linien und einfachen Formen sehen besonders gut im modernen Garten aus.

VonRamona Berger

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Garten am Hang gestalten – 28 Nutzungsideen der Hanglage Labels