Die positive Wirkung von Lavendel und wie Sie ihn am besten pflegen

Sie lieben den Duft von Lavendel und seine lila Farbe? Träumen Sie von den französischen Lavendelfeldern? Dann holen Sie sich die Pflanze doch einfach für zu Hause! Sie werden die positive Wirkung von Lavendel nicht nur in Bezug auf seinen Duft und sein Aussehen spüren, denn er kann außerdem auch als Heilmittel dienen.

In der Vergangenheit war der Lavendel eine sehr teure Pflanze, die sich nur Leute königlicher Abstammung leisten konnten. Die Römer verwendeten die Blüten für Aromabäder, da sie die positive Wirkung von Lavendel für die Haut feststellten. Die Griechen wiederum waren so begeistert von seinem Duft, dass sie lernten, sich Parfüm herzustellen. Auch die Ägypter waren von dieser Blume begeistert.

Im Laufe der Zeit stellte man fest, dass die Blume nicht nur gut aussieht und duftet, sondern auch gut für die Gesundheit ist. So kam es, dass sie auch in der Medizin an Bedeutung gewann. Lavendel wurde eine wichtige Zutat für verschiedenste Arzneimittel und auch bei Geburten spielte er eine große Rolle. Jede gebärende Frau erhielt einen Stängel Lavendel, da sein Aroma angeblich die Schmerzen lindert. Auch heute wird die positive Wirkung von Lavendel genutzt. Er wird in der Kosmetik, Parfümerie, Homöopathie, in der Kochkunst und für den Garten verwendet.

In der Sprache der Blumen findet der Lavendel ebenso seine eigene Bedeutung. Die Blume steht für Hingabe, Treue und Mitgefühl, sowie für Unschuld und Reinheit. Lavendel soll Glück bringen und ist deshalb ein beliebtes Geschenk. Er soll außerdem vor Neid und bösen Kräften schützen. Oft wird Lavendel Verliebten geschenkt, damit er ihnen familiäres Glück bringt.

Lavendel ist sowohl für den Garten, als auch als Topfpflanze für drinnen geeignet. Sie müssen ihm lediglich angemessene Lebensbedingungen schaffen und Sie werden keine Schwierigkeiten mit der Pflege haben. Die Pflanze liebt das Licht. Deshalb sollten Sie dafür sorgen, dass sie mindestens 6 Stunden am Tag Sonnenlicht bekommt. Dieser Blume bekommt die Kälte und Wind nicht. Stellen Sie sie deshalb an einen geschützten Ort. Sollten Sie Lavendel in den Garten pflanzen wollen, wählen Sie am besten einen Platz an einer Wand oder einem Stein, die ihm als Schutzschild dienen. Als Zimmerpflanze suchen Sie ihm einen Platz, an dem es nicht zieht.

Der Blumentopf für den Lavendel sollte eine helle Farbe haben, das dunkle Farben die Sonnenstrahlen doppelt so stark anziehen und so die Gefahr besteht, dass die Pflanze erkrankt. Gärtner empfehlen Töpfe aus Keramik. Sie sollten außerdem groß genug sein, damit die Wurzeln genug Platz haben, um sich zu entwickeln.

Der Lavendel liebt alkalische und kalkhaltige Erde. Die Erde sollte außerdem das Ansammeln von Wasser verhindern. Eines der häufigsten Probleme beim Lavendel ist nämlich genau das und dadurch verfaulen die Wurzeln. Gießen Sie mäßig oft. Beachten Sie jedoch, dass der Lavendel als Zimmerpflanze mehr Wasser braucht, als der, der im Garten wächst.

Im Frühling sollte der Lavendel nach draußen umgestellt werden, wenn er den Winter über drinnen verbracht hat. Das ist auch die richtige Zeit um ihn zu schneiden.

Die positive Wirkung von Lavendel – 6 Gründe, weshalb der Lavendel zu Hause nicht fehlen darf:

Das beruhigende Aroma wird Gemütlichkeit in Ihr Heim bringen.Die Blume kann als Gewürz für Suppen, Fischgerichte und Saucen verwendet werden.Die positive Wirkung von Lavendel als Medikament: Sie können ihn zum Inhalieren verwenden, wenn Sie Schnupfen oder Husten haben. Als Kompresse hilft er bei Hautproblemen wie Akne und Ausschlag.Ein paar Stängel Lavendel im Kleiderschrank verscheuchen Motten.Mit ein paar Lavendelbüsche wird Ihr Garten bunter und fröhlicher aussehen.VonGabriel

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Die positive Wirkung von Lavendel und wie Sie ihn am besten pflegen Labels