Augenbrauen formen und schminken – Ein paar hilfreiche Tipps

Manche Damen, die hellere oder dünne Augenbrauen haben, können diese Makel mit Hilfe von Schminke korrigieren. Doch wie auch beim Schminken aller anderen Bereichen des Gesichts sind die richtigen Techniken für das Augenbrauen formen und schminken von Bedeutung. So wie, beispielsweise, der Lidstrich oder aber das Rouge auf bestimmte Weise aufgetragen werden sollten, gibt es auch beim Augenbrauen schminken einige Dinge, die Sie beachten und einhalten sollten.

Dieser Artikel soll Ihnen genau dabei helfen und Ihnen ein paar Tipps geben, sodass Sie perfekt geformte und betonte Augenbrauen erhalten.

– Die Augenbrauen müssen sauber gezupft, fettfrei und trocken sein, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

– Sollten Sie dünne Augenbrauen haben (mit dünn ist gemeint, dass die Menge an Härchen gering ist), sollten Sie am besten einen braunen Augenbrauenstift verwenden. Andernfalls, also wenn Sie eine zu dunkle Nuance verwenden, fällt sie stärker auf und riskieren, lächerlich auszusehen.

– Es gibt auch sogenanntes Augenbrauenpuder. Es ähnelt einem Lidschatten und ist sogar eine noch bessere Variante zum Augenbrauenstift, das es natürlicher aussieht. Sollten Sie mit diesem Puder Ihre Augenbrauen schminken wollen, tragen Sie es am besten mit einem Pinsel auf, der kurze Borsten hat.

– Sollten Sie fettige Haut haben sollten Sie bei dem Augenbrauenstift beachten, dass er leichter verwischen kann. Um das zu verhindern, können Sie einen Stift wählen, der härter ist. Eine andere Variante für das Augenbrauen schminken ist, vor dem Stift Puder aufzutragen. Es nimmt die Feuchtigkeit auf und verhindert das Verwischen.

– Damen, die Augenbrauen mit längeren Haaren haben, haben oft Schwierigkeiten damit, sie so zu fixieren, dass die Augenbrauen den ganzen Tag über die gewünschte Form haben. Hierfür gibt es einen hilfreichen Trick für das Augenbrauen schminken. Sie brauchen lediglich Schaumfestiger. Geben Sie eine kleine Menge auf Ihren Finger und tragen Sie ihn auf die Augenbrauen auf. Um sie dann zu formen, nehmen Sie einen Kamm oder eine Bürste für Augenbrauen zu Hilfe. Es gibt übrigens auch Augenbrauenstifte, an deren Kappe ein Kamm angebracht ist.

– Falls Sie keinen Kamm zur Hand haben, eignet sich auch die Bürste eines alten Mascaras. Reinigen Sie sie aber vorher gut.

– Anstelle von Schaumfestiger können Sie auch spezielles, durchsichtiges Gel für Augenbrauen verwenden. Es ist genauso verpackt wie Mascara. Sein Zweck ist ebenso, die Augenbrauen zu fixieren.

– Bei blonden Haaren gilt: Egal um welches Produkt es sich handelt, man sollte immer eine Farbe wählen, die einen oder höchstens zwei Töne dunkler ist, als die natürliche Haarfarbe. Das gilt also sowohl für die Haarfarbe auf dem Kopf, als auch für die der Augenbrauen.

– Brünette Damen hingegen sollten, wenn sie ihre Augenbrauen schminken wollen, eine Nuance wählen, die heller ist als die originale Haarfarbe Ihrer Augenbrauen.

Halten Sie sich also daran, wenn Sie einen Augenbrauenstift wählen, mit dem Sie Ihre Augenbrauen schminken. Auf diese Weise vermeiden Sie einen krassen Unterschied, der unnatürlich aussieht. Stattdessen sorgen Sie für eine harmonische Ausstrahlung.

– Für weiche Augenbrauenstifte gibt es einen interessanten Trick, um zu vermeiden, dass die Augenbrauen farblich ungleichmäßig werden. Legen Sie ihn dazu vorher in den Kühlschrank, damit er fester und weniger fettig wird. Einige Minuten sollten reichen und schön können Sie mit dem Schminken der Augenbrauen beginnen.

– Beim Augenbrauen schminken vermeiden Sie unbedingt gerade Linien von dem einen bis zum anderen Ende. Schließlich hat die natürliche Augenbraue auch keine gerade Linie. Stattdessen tragen Sie den Augenbrauenstift in kurzen Strichen auf, wobei Sie am inneren Ende beginnen und sich nach und nach nach außen vorarbeiten. Sollten Sie nun während des Schminkens einen kleinen Fehler machen, wird er gar nicht auffallen, was bei geraden Linien nicht der Fall ist.

VonViP

Quelle : Deavita.com

Share on Social Media

Augenbrauen formen und schminken – Ein paar hilfreiche Tipps Labels